All that is composed will decay...

German Relics in Fischhausen

Aug 7, 2013

Fischhausen (Primorsk since 1946)

The place below used to be the historic center of the town where the Oak of Peace was set in 1871 to commemorate the end of the Franco-Prussian War near the church dated 1315 (as seen in the picture below). Neither the church, nor the Oak of Peace exist today.

The tree was crashed down by a hurricane in June 2012 and its remnants are fenced in the Memory Public Park (opened in 2011) with no information plate.

The oak tree below locates close to the Memory Public Park (to the left from the boat station just at the entrance to the town) and must be as old as the Oak of Peace…

Fischhausen castle

What has remained of the Fischhausen castle today can be hardly seen through dense bushes:

5940b20af6.jpg

Having received the land from the Teutonic Order in 1258, Heinrich von Streitberg built here a castle, which served the residence of Semland bishops in 1266-1523. There in the chapel, the marriage ceremony of the Duke of Prussia Albert and Dorothea of Denmark took place and their daughter Anna-Sophia was born in the castle. After the death of its last dweller, Albert Frederick, in 1618, the castle started falling into decay.

In September 14th 1629, the peace treaty was signed there by the Swedish king Gustav II Adolf and the Duke of Prussia Georg Wilhelm. There was the Amber Court in the castle since Novermber 21st 1644 before it started to be deconstructed in 1701 at the order of the Prussian king Frederick I for the purpose of building the Pillau fortress. The castle remnants suffered severe damage in 1945.

Über die Burg der Bischöfe von Samland auf Deutsch: 

6d1f4e07b2.jpgDie Burg der Bischöfe von Samland entstand 1266 — 1268 zunächst als Holz-Erde-Bauwerk, wurde aber wahrscheinlich unter Bischof Christian von Mühlhausen aus Thüringen (1276 — 1295) um 1285 in Stein aufgeführt. 1297 wurde eine Mühle an der Burg genannt, 1299 berichteten die Urkunden von Umgrenzungsarbeiten, 1321 von einer Kapelle in der Burg.

Ab 1530 Ausbau des Schlosses nach Übernahme durch Herzog Albrecht und erneut 1584 unter Leitung von Blasius Berwart, als ein Mauerflügel errichtet wurde, der einen kleinen Hof abtrennte.

In der Folgezeit wurde das Schloss Fischhausen Sitz verschiedener Behörden und Gerichte wie des Amtsgerichts und des sog. Adligen Gerichts. Hier tagte auch das 1644 gegründete Bernstein- und Strandgericht.

1701 – 1705 unter König Friedrich I. wurden die nicht unbedingt benötigten Gebäudeteile unter Aufsicht von Baumeister Joachim Ludwig Schultheiß von Unfriedt abgerissen, um Baumaterial für die Festung Pillau zu gewinnen. Bestehen blieb im Wesentlichen nur die Kapelle von 1285, auch «Annenkirche» genannt. Auch die Kelleranlagen gab es noch und diese wurden von einer Molkerei genutzt. 1945 folgte die weitere Zerstörung der Burgreste und anschließend der Verfall.

The source