All that is composed will decay...

Stille Zeit, Malerei von Leo Putz

May 30, 2015

"Die „Scholle“ hat kein anderes gemeinsames Ziel, keine andere Marschroute,
als dass jeder seine eigene „Scholle“ bebaue, die freilich auf keiner Landkarte zu finden ist."

(Jugend Heft 42, 1903)

Heute haben wir eine Ausstellung in Apolda besuchen, die "München leuchtet: Leo Putz und die Künstlervereinigung <Die Scholle>" hieß. DIe Stadt ist klein und bietet nichts außergewöhnliches oder hervorragendes an, aber das Kunstmuseum ist sehr gemühtlich und die Ausstellung war sehr interessant.

Leo Putz (1869 - 1940) ist ein Tiroler Künstler und Mitglieder der Künstlergruppe "Die Scholle" (1899-1911). Sein künstlerische Werk umfasst den Jugendstil (Art Nouveau im Englischsprachen Raum, Liberty in Italien), den Impressionismus und die Anfänge des Expressionismus.

Stehender Akt bei der Teezubereitung, 1903

Am Morgen, 1915

Er schaffte auch zahlreichen zeichnerischen Arbeiten für die Zeitschrift „Jugend“, die in München 1896 gegründet wurde und einer ganzen Epoche ihren Namen gegeben hat.

"Das kitzlige Schnecklein", 1904 für die"Jugend" - Münchner illustrierte Wochenschrift für Kunst und Leben

In seiner impressionistischen Lichtmalerei und den poetischen Akt-und Landschaftsbildern sieht man oft sonnenbadende Mädchen, Mädchen nach dem Baden, in der Natur oder in einem Ruderboot.

Nach dem Bade, um 1911

Liegender Akt auf dem Ruderboot

Seine Frau hieß Frieda. Mit ihr hat er nach etwa 10 Jahren von Zusammenleben Ehe geschlossen. Er reiste auch nach Südamerika und wohnte mehr als 4 Jahre in Rio de Janeiro.

Sommerträume und Stille Zeit, 1910